AG F+M: Jugendliche Flüchtlinge aus Treptow-Köpenick feiern selbstorganisierte Party im HAUS DER JUGEND, 11 April 2015

Obwohl in jedem Heim gerade von sehr vielen Asylsuchenden und Flüchtlingen, ob aus Syrien, Eritrea oder dem Balkan das christlich-orthodoxe Ostern gefeiert wird und morgen ihr Ostersonntag ist, kamen viele Jugendliche Flüchtlinge, vor allem Syrer und Afghanen aus verschiedenen Unterkünften Treptow-Köpenicks und feierten gemeinsam mit unserer  AG F+M Jugendgruppe im Haus der Jugend.

Syrische Flüchtlinge + Köpenicker Jugendliche tanzen Dabke. Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte unterstützte von Flüchtlingen selbstorganisierte Jugendparty im Haus der Jugend 11.April

Syrische Flüchtlinge + Köpenicker Jugendliche tanzen Dabke. Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte unterstützte von Flüchtlingen selbstorganisierte Jugendparty im Haus der Jugend 11.April 2015

Die Jugendparty wurde mit unserer Unterstützung und Begleitung vor allem von Bewohnern aus den Flüchtlingsunterkünften Salvador Allende Haus und Alfredt-Randt-Straße organisiert und geplant.*

Es wurde gegessen und bis in den frühen Morgen hinein vor allem Dabke getanzt.

Die Getränke wurden großzügig von Getränke Hoffmann GmbH, einem Unternehmen der Radeberger Gruppe, den feiernden Jugendlichen geschenkt; eine wirkliche Hilfe und erfreuliche Unterstützung. Was man allerdings von Lidl, Aldi, Rewe und anderen Marktketten nicht sagen kann. Diese machen,  im Gegensatz zu sich haltenden falschen Gerüchten, dass die Flüchtlinge dort  (von vor allem im Allende Viertel) stehlen, nach Aussage der Leiter zwar mehr Umsatz durch die im Umfeld wohnenden Flüchtlinge, zeigten aber im Gegensatz zu Getränke Hoffmann kein Interesse die Flüchtlinge mit einer Sachspende willkommen zu heißen.

Ali Balkash (links) am Grill. Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte unterstützte von Flüchtlingen selbstorganisierte Jugendparty im Haus der Jugend 11.April 2015

Ali Balkash (links) am Grill. Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte unterstützte von Flüchtlingen selbstorganisierte Jugendparty im Haus der Jugend 11.April 2015

Der gefeierte Held am frühen Nachmittag war ohne Zweifel Ali Balkash, der vor ein paar Monaten aus Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, nach Deutschland flüchtete und Asyl beantragte.

Chefkoch Ali bereitete stundenlang Berge von Halāl geschlachtetem Hähnchen und Salate für die Jugendparty vor, und ließ es sich auch nicht nehmen, diese am Nachmittag für uns alle auch noch zu grillen!

Denn, so wie wir von anderen Syrern lernten, ist Aleppo, eine Kulturhauptstadt des Islam,  nicht nur eine der ältesten Städte in der Region, sondern unter der Syrischen Bevölkerung auch für seine spezielle Grillkunst berühmt.

Leider wird im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien die Stadt Aleppo seit Sommer 2012 umkämpft. Weite Teile der Stadt sind zerstört, und ein großer Teil der Bewohner ist geflüchtet.

Es ist immer wieder schön zu beobachten, wie jugendliche Flüchtlinge in null Komma nix mit großer Ausdauer und Spass gemeinsam ihre kulturellen Tänze tanzen, ohne Alkoholkonsum oder Einnahme von Drogen, mit einer Ehrlichkeit und Freundlichkeit untereinander, die man sich auch bei so manchen Deutschen wünschen würde.
17 März 2015: Jugendliche aus Flüchtlingsunterkünften besuchen Haus der Jugend um eigene Party zu planen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter AG-F+M Veranstaltung, Asylbewerber طالبي اللجوء, “get-together” Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte (AG-F+M) Veranstaltung, BERLIN, Treptow-Köpenick, Flüchtlinge - اللاجئين, Flüchtlingsheim Container Allende II Alfred-Randt-Straße IB, Flüchtlingsheim Flüchtlingsunterkunft Salvador Allende Haus Allende I, Solidarität statt Ausgrenzung – Flüchtlinge willkommen! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.