AG F+M Seminar Gleichberrechtigung: Frauenrechtlerin Rania Reefat im Allende Flüchtlingsheim

Am 22.4.2017 trafen sich im grossen Saal des Allende Heims ein paar Frauen mit Rania Reefat aus Ägypten, Leiterin vom El-Pergola Theater aus Kairo.

Refaat diskutierte mit der arabischen Frauenrunde das Thema Gleichberechtigung und kulturbedingte Gepflogenheiten aus der Heimat und Deutschland.

Unter der Anleitung von Frau Refaat beleuchtete die arabische Frauengruppe Probleme aber auch Möglichkeiten, die sich hier fuer sie in Deutschland eröffnen sowie Unterschiede sozial-kultureller Normen.

Eine gesondert sitzende Gruppe von Kindern drückten sich währenddessen in gemalten Bildern aus.
Haus, Sonne, Bäume, Blumen, Vögel – aber auch ein vom Dach hängender Galgen.

Veröffentlicht unter AG-F+M Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte منظمة لمساعدة اللاجئين و حقوق الانسان, AG-F+M Veranstaltung, Europäisierung oder Islamisierung?, Flüchtlinge - اللاجئين, Gleichberrechtigung I د جندر مساوات I Gender equality I المساواة بين الجنسين, ISLAM Islamists Islamismo الإسلامية al-ʾislāmiyyah إسلام سياسي ʾIslām siyāsī

VIDEO „Ali’s Bäckerei“- Syrischer Flüchtling macht sich selbstständig

Ali Balkash kam vor 2 1/2 Jahren als Syrischer Flüchtling nach Berlin, und jobbte neben seinen Integrationskursen monatlich 20 Stunden in einer Bäckerei. Diesen April eröffnete er seine eigene Bäckerei, die er mit der finanziellen Unterstützung seiner Familie kaufen konnte. Nun ist Ali nicht mehr vom Jobcenter abhaengig, er ist selbstständig und der Arbeitgeber von drei Angestellten.

Veröffentlicht unter AG F+M Deutschunterricht/Deutschkurse für Flüchtlinge und Asylsuchende - (منظمة لمساعدة اللاجئين و حقوق الانسان (تعليم اللغة الالمانية, AG F+M Flüchtlinge Tanzgruppe HEIMATSTERNE فرقة نجوم الوطن للدبكات و الرقصات العربية و الكردية, AG F+M Tanzgruppe Flüchtlinge مجموعة الرقص والدبكات للاجئين, Asylbewerber طالبي اللجوء, Flüchtlinge - اللاجئين, VIDEO

VIDEO: Saudi refugee women held at airport in Philipppines – to be returned to her family against her will

Berlin, 10.April. 2017, 12am

Saudi Arabian female refugee fled from Saudi Arabia to seek freedom as a women with equal rights,
which are the most basic human rights one should expect from life.

She arrived in Manila airport on the 10 April 2017 at 3:30 am on her way to the country where she intended to seek asylum.
However, some airport officials took her passport away and prevented her from continuing her flight.

She is currently held against her will at the airport.
She filmed herself and posted this video before her phone got cut off:
https://mobile.twitter.com/dontcarebut/status/851368954480164864/video/1

There are other VIDEOS from the actual situation:

Her life is endangered in case she will be returned to her family.
We ask you to send letters to the Embassies of the Philippines in your countries, to call them, and to demand to allow the woman to continue her travels towards freedom.

Our AG F+M informed the UNHCR country team of the Philippines, as well as the Philippine Embassy in Berlin.

2 Tage danach:
Saudi Woman Abducted at the Airport
Dina Ali Lasloom was looking for freedom. Instead she was detained thousands of miles from home, beaten, wrapped up like a mummy, and sent back to the kingdom.

LONDON—The story of Dina Ali Lasloom is the story of a struggle that feels as insurmountable as it does desperately urgent. This is a story of religious theocracy meeting royal patriarchy. It is the story of Saudi womanhood, denied.
Twenty-four-year-old Dina left Saudi Arabia full of hope. Most 24-year-old women the world over dream of the usual things young women do at that age: how to live the full, independent, and exciting life that lies ahead of them. But Dina just wanted to be. Have you ever felt utter, total, and overwhelming helplessness? For Saudi women, such a feeling is a matter of law. They feel it every day. In Saudi Arabia, they are the permanent legal wards of the men in their lives. Powerlessness is a state of being for Saudi women, who lack the lawful agency to study, marry, divorce, work, or travel without formal permission from their father, brother, husband, or son. It is enforced by the system. And the system is a total and absolute religious monarchy.
Dina chose emancipation over slavery. She chose to live as a foreign female refugee in a distant land rather than as a citizen-slave in her own. She chose to try and escape Saudi patriarchy via the Philippines to Australia. There she had hoped to claim asylum.
But Dina failed.
Officials at her transit stop in Ninoy Aquino International Airport have denied all knowledge of Dina. But as the recent United Airlines debacle reveals, in the days of the internet, this tactic is becoming increasingly redundant. As has been reported by activists of a movement called Saudi Arabian Female Empowerment (SAFE), Dina was a passenger of Philippine Airlines flight PR 669 from Kuwait to Manila. What is clear is that she made it to Manila, arriving at 3:30 a.m. Monday. But it appears that Philippine airport officials at Terminal 2 had been instructed ahead of time by the local Saudi embassy to extract her. While still in transit for an 11 a.m. flight to Australia, Dina was off-loaded at Terminal 2. At this point, Philippine security officials confiscated her passport. We know this because Dina told us herself, over her last video to the world, as she desperately pleaded for help. Eyewitnesses in Terminal 2 also began to report stores of a Saudi woman having her documents confiscated. Then Saudi men from the embassy appeared.
The last seen video of Dina was taken by a witness, and it depicts her screaming “that is not my father” as Philippine officials attempt to hand her over to the Saudis. What happened next will send a chill through the spine of every Saudi woman, and outrage every human being beyond. Detained in the lounge, activists report that Dina was viciously beaten, bound by her arms and legs, wrapped in a sheet, and had her mouth duct-taped shut. She was then kidnapped by Saudi men and put on a 10:30 p.m. Saudi Airlines flight from Terminal 1 back to Jeddah.

In Jeddah, Saudi activists report that Dina was seen at arrivals being rolled off in a wheelchair. Her fate remains unknown.
Such is the overwhelming power of the patriarchal Saudi system that no amount of outrage is likely to secure Dina’s release any time soon. Even Saudi men, such as prisoner of conscience Raif Badawi, who was flogged merely for blogging, cannot escape the tyranny that is born of a fundamentalist monarchy. Just as her Pakistani family did to the late Qandeel Baloch, already fundamentalist Saudis have taken to social media demanding that Dina be killed for “dishonoring” her family.
This is what it means to be a Saudi woman today. And though the rest of us may feel powerless, we are not. We are the voice that Dina has been deprived of. Raising our voice is unlikely to free Dina in the near future, but it is certainly likely to help shift public opinion firmly away from Saudi Arabia, Iran, and any other theocratic throwback to medievalism that’s insecurely lashing out in this quickly modernizing world.
Shame on the Saudis and shame on the Philippines. Enough. Enough with using religion to silence, deprive, beat, and kill. Enough with the backwardness. Enough with the darkness. All we can do is continue to speak in the hope that a butterfly’s wings that flap in one corner of the world will eventually build a storm that sweeps clean the disease that is known as Saudi fundamentalist patriarchy. To remind us, we have Dina’s last desperate words, made in her online video, as she pleaded helplessly to the ether, begging for anybody, everybody—and thus nobody—to help her.
No, we are not helpless. That is what helplessness feels like. And this is what a feminist looks like.

Veröffentlicht unter Europäisierung oder Islamisierung?, Flüchtlinge - اللاجئين, Gleichberrechtigung I د جندر مساوات I Gender equality I المساواة بين الجنسين, ISLAM Islamists Islamismo الإسلامية al-ʾislāmiyyah إسلام سياسي ʾIslām siyāsī, Islam und Menschenrechte, VIDEO

AG F+M „Promo“VIDEO: A1.1. Flüchtlingskurs in der Altstadt Köpenick, Mittelpunktbibliothek, Alter Markt 2

“Promo”- VIDEO für A1.1. Flüchtlingskurs in der Altstadt Köpenick

Für alle Asylsuchenden bzw. Flüchtlinge die noch keinen Status haben, bzw. auf ihren Integrationskurs warten aber anfangen wollen Deutsch zu lernen.
JEDER KANN KOMMEN – ohne vorherige Anmeldung.

VIDEO in Farsi / Urdu / Pashto / Arabisch / English / Tingrinya / Deutsch.

WAS: VHS A1.1. Flüchtlingskurs (Ohne Zertifikat=Vorbereitung Integrationskurs)
WANN: ab 4.6.2017 – Dienstag, Donnerstag, Freitag I 10:00 Uhr – 13:15 Uhr
WO: (ALTSTADT KOEPENICK)
Mittelpunktbibliothek,
Alter Markt 2
12555 Berlin

Veröffentlicht unter AG F+M Deutschunterricht/Deutschkurse für Flüchtlinge und Asylsuchende - (منظمة لمساعدة اللاجئين و حقوق الانسان (تعليم اللغة الالمانية, Asylbewerber طالبي اللجوء, Ehrenamtlich Flüchtlinge unterstützen helfen Berlin Köpenick, Flüchtlinge - اللاجئين, VIDEO

Berlin im Ausnahmezustand? Steigende Kriminalitätsraten und eine neue Diskussion um arabische Familienclans sorgen für Unruhe in der Hauptstadt

Vorab-Kommentar: Die AG F+M würde es begrüßen wenn dieses Thema weiterführend diskutiert wird, denn wir kennen Fälle wo Asylsuchende und Flüchtlinge durch die in diesem Artikel erwähnten arabischen Strukturen in die Schwarzarbeit hineingezogen wurden, bzw. werden sollten. Hier sprechen wir von fragwürdigen Arbeitsverträgen und Arbeitsverhältnissen, ein Thema was im unteren Artikel von Laura Daub zu kurz kommt.

Seit Jahren unterstützen wir Flüchtlinge bei der Bewältigung des Alltags und leisten praktische Hilfe. Ehrenamtlich geben wir Deutsch- und Nachhilfeunterricht, helfen bei der Arbeits-Bildungs- und Wohnungssuche, bei Umzügen, Arztbesuchen, auf Ämtern, und beim Schriftverkehr,dem Ausfüllen von Formularen und vermitteln wenn Rechtsbeistand nötig ist. Daraus und aus dem Deutschunterricht entstehen oft persönliche Patenschaften, auch Freundschaften.

Grundsätzlich ist es wichtig mit Geflüchteten das Thema Schwarzarbeit zu besprechen um zu (er)klären was es rechtlich als auch moralisch bedeutet Leistungen zu beziehen aber zusätzliche Einnahmen zu verheimlichen. Wir ermutigen und inspirieren anstatt dessen eine Lehrstelle, einen weiterführenden Bildungsweg, ein Studium mit BAföG / Stipendium oder einen Job mit korrektem Arbeitsvertrag zu beginnen, was wir ihnen gleichzeitig und oft auch langfristig erfolgreich vermitteln.

Viel zu oft scheint das Prinzip und Konzept des Sozialstaates Geflüchteten nicht so richtig verständlich zu sein. Das Jobcenter, das ehemalige LAGESO jetzt LAF werden meist als Apparate empfunden die den Heimplatz oder Wohnung, Möbel, Deutschkurse, Lebensmittel und Kleidung bezahlen „müssen“, als auch den Berliner Pass. Das jeder Mensch der hier lebt und arbeitet in einen Gemeinschaftstopf einzahlt, also auch für die Leistungen und Integrationshilfen der Flüchtlinge, wird erstaunlicherweise von ihnen oft nicht so wahrgenommen. Somit ist und verbleibt es eine Aufgabe den Neuhinzugezogenen zu vermitteln das hinter jeglicher Hilfe die sie von Behörden erhalten letztendlich Menschen wie Du + ich stecken, die in den gemeinschaftlichen Topf einzahlen. Wir müssen darauf einwirken das MigranntInnen und Flüchtlinge Loyalität zu uns und unserem Sozialstaat entwickeln, sich als Teil unserer Gemeinschaft sehen und sich an den Kosten und Pflichten freiwillig beteiligen. Stolz darauf sind wenn sie es geschafft haben sich von der Unterstützung anderer zu lösen um nun selber zum Gesamten beizutragen. Diese Loyalität kann unserer Auffassung und Hoffnung nach nur durch Verbindung und Freundschaft zwischen Neuangekommenen und uns entstehen, wo die Leistungsapparate ein menschliches Gesicht bekommen.

Viele Flüchtlinge haben inzwischen seit 2011 ihre Deutschkenntnisse erworben, ihr Studium begonnen, haben Arbeit und eine Wohnung. Einige eröffneten Restaurants oder eine Bäckerei (siehe Video link HIER) und verschaffen somit sogar Arbeitsplätze.

Wir sehen aber immer deutlicher große Schwierigkeiten zu dem Thema Integration, ein Beispiel dazu ist der Artikel von Laura Daub:

Berlin im Ausnahmezustand? Steigende Kriminalitätsraten und eine neue Diskussion um arabische Familienclans sorgen für Unruhe in der Hauptstadt

Quelle: BerlinOnline/Laura Daub

Die Drohung des IS, auch Deutschland sei Anschlagsziel, sitzt vielen Menschen in den Knochen. Indessen häufen sich Berichte über „rechtsfreie Räume“ und mafiöse Machenschaften arabischer Großfamilien in der Stadt, welche angeblich vermehrt junge Flüchtlinge rekrutieren. Vor allem am Kottbusser Tor ist die Kriminalität seit Jahresbeginn deutlich gestiegen. Wie sinnvoll aber sind Forderungen nach einem härteren Durchgreifen?

Nach den Anschlägen in Brüssel habe ich mir erst einmal ein Fahrrad gekauft. Das Bahnfahren fällt eben doch ein paar Takte weniger entspannt aus, wenn quasi nebenan in Brüssel ein U-Bahnhof explodiert. Natürlich ist Fahrradfahren in Berlin immer noch gefährlicher als U-Bahnfahren, aber fürs latente Angstgefühl ist es gut, erst mal nicht mehr so viel U-Bahn zu fahren, ein Placebo.
Der Fahrradladen liegt gleich um die Ecke, in einer ehemaligen Kellerwohnung nahe dem Kottbusser Tor. Ich mag den Besitzer, er hat etwas Gütiges an sich und erzählt immer interessante Geschichten. Er ist Deutscher türkischer Herkunft in zweiter oder dritter Generation, hat zwei Kinder und viele Freunde in der Nachbarschaft. Als er anfängt, den Kaufvertrag für das Fahrrad aufzusetzen, beginnt er, von seinen Sorgen zu erzählen. Es gäbe kriminelle Familien-Zusammenhänge, die sich die Notsituation vor allem junger Flüchtlinge zu Nutze machten. Diese würden mit schnellem Geld gelockt, unter Drogen gesetzt und auf Raubzug geschickt. Sein Geschäft erlebe in diesem Jahr große Einbußen, die Touristen blieben weg wegen der Berichte über das kriminelle Milieu am Kottbusser Tor. Auf der Straße werde er selbst oft beschimpft oder sogar angegriffen. Nun mache er sich Sorgen um die Zukunft seiner Kinder und sieht die Schuld beim Berliner Senat. Es würden am Kottbusser Tor, im Gegensatz zu wohlhabenderen Gegenden der Stadt, nicht genügend Sicherheitskräfte eingesetzt.
Kriminalität am Kottbusser Tor verdreifacht seit Jahresbeginn

Was er erzählt, wirkt nach, seine Sorgen sind nachvollziehbar. Ich lebe selbst seit 29 Jahren, also mein ganzes Leben, in der Nähe des Kottbusser Tors und habe seit Jahresanfang zum ersten Mal das Gefühl, dass hier Leute herumlaufen, die mir Böses wollen. Kaum eine regionale und überregionale Zeitung hat noch nicht über die neue Kriminalität am Kottbusser Tor berichtet. Die Tagesthemen vom 4. April 2016 berichteten zuletzt über eine „Neue Qualität der Kriminalität“. Aussagen wie „Ich wohne hier seit 35 Jahren und fühle mich nicht mehr sicher“ kann man jetzt von vielen Alteingesessenen hören.
Tatsächlich stieg von 2013 bis 2015 die Rate der Straftaten in der Stadt insgesamt von über 500.000 auf knapp 570.000, was einer Steigerung von etwa 13 Prozent entspricht. Die Kriminalität am Kottbusser Tor hat sich in den ersten Monaten des Jahres bereits verdreifacht.
Oberstaatsanwalt: Arabische Großfamilien nutzen die Not geflüchteter Jugendlicher

Eine Woche später, am 10. April 2016 berichtet die „Welt am Sonntag“ über arabische Großfamilien in Berlin , welche in kriminellen Parallelstrukturen agierten und Absichten hegten, junge Flüchtlinge für Einbrüche und Drogenhandel zu rekrutieren.

Der Berliner Oberstaatsanwalt Sjors Kamstra wird dort zitiert mit einer Aussage, die ganz nach meinem Fahrradladenbesitzer klingt: „Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann.“ Vor allem junge und körperlich starke Männer seien im Visier der Clans. „Diese werden dann für die Drecksarbeit eingesetzt“, zitierte die Zeitung einen anderen Ermittler. Die Not der Flüchtlinge werde ausgenutzt.
Innensenator Frank Henkel (CDU) gab sich daraufhin entschieden. Er wolle „alle Register ziehen“, gemeinsam mit Justiz, Gewerbeaufsicht, Ausländerbehörde und Steuerfahndung. Er spricht von mafiösen Teilstrukturen innerhalb dieser Clans und dunklen Wirtschaftsimperien. „Sie sind in nahezu allen Bereichen tätig, die Geld bringen.“

Gibt es „rechtsfreie Räume“?

Bei einer Großrazzia werden am 11. April 2016 sechs verdächtigte Angehörige arabischer Clans verhaftet . Fast 300 Beamte sind im Einsatz. Einer der Verhafteten gesteht und äußert den Wunsch, auszusteigen aus der Familienstruktur – was ungewöhnlich ist, da es den Bruch eines starken „Ehrenkodex“ bedeutet.

Dass die Politik in Bezug auf härtere Maßnahmen gegen die Kriminalität am Kottbusser Tor schläft, wie der Mann vom Fahrradladen beklagt, stimmt also nicht ganz. Tatsächlich sind rund um das Kottbusser Tor inzwischen mehr Polizeistreifen zu sehen und die Ausrüstung der Beamten wird immer raffinierter .

In der Sendung der Tagesthemen vom 4. April sagte Bürgermeister Michael Müller (SPD) beschwichtigend, es gäbe zwar mehr Diebstähle, aber immer noch keine „rechtsfreien“ Räume, in denen man um sein Leben Angst haben müsse. Auch sei es nicht wahr, dass es lediglich sechs neu eingestellte Polizisten in der Stadt gäbe. Es würden vermehrt Beamte ausgebildet und eingestellt. In diesem Jahr allein etwa 360.
Stärkung des „Neuköllner Modells“ gegen Jugendkriminalität

Der Berliner Bezirk Neukölln will indessen seinen Kampf gegen jugendliche Kriminelle wieder verstärkt aufnehmen . Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU) warnte, das „Neuköllner Modell“ der Jugendrichterin Kirsten Heisig sei nach deren Tod 2010 versandet. Ihr Buch „Das Ende der Geduld“ erschien wenige Wochen vor dem Suizid der Autorin. Die Richterin hatte darin von bundesweit zehn bis zwölf arabischen Großfamilien mit einigen Tausend Menschen berichtet, welche „ausschließlich nach ihren Gesetzen“ lebten und deren männliche Mitglieder „massiv gewaltbereit“ und nach strengem Ehrenkodex an ihre Familien gebunden seien. „Wer die eigenen Leute an die Deutschen verrät, riskiert sein Leben“, schrieb Heise damals. Das „Neuköllner Modell“, welches heute noch praktiziert wird, geht auf sie zurück. Es hat vor allem eine schnellere Bestrafung jugendlicher Straftäter und weitmaschige Kooperationsnetzwerke zur Bekämpfung von Jugendkriminalität zum Ziel.
Nun will der Bezirk eine Arbeitsgruppe gründen, die sich gemäß des „Neuköllner Modells“ um die Kooperation der zuständigen Stellen kümmern soll. Besonders bei den Familien wolle man ansetzen, so Liecke. «Wir müssen deutlich machen: Der Staat lässt sich nicht alles gefallen. Das kommt bei den Familien bisher nicht an.»

Jugendkriminalität gibt es nicht erst seit der Flüchtlingskrise

Allerdings ist auch die Delinquenz von Jugendlichen älter als die Flüchtlingskrise und es gibt sie in allen Großstädten der Welt. Aufschluss darüber gibt ein Interview der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem Jugendrichter Stephan Kuperion und dem Soziologen Jost Reinecke. Dort heißt es unter anderem, dass die gefühlt höhere Delinquenz Jugendlicher auch an vermehrter Berichterstattung liegen könnte, so Kuperion: „Ich glaube schon, dass häufiger darüber berichtet wird. Es ist ein Phänomen, das es schon immer gab. Es wird jetzt namhafter durch die Bezeichnung Intensivtäter, durch die besondere Bearbeitung bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft.“

Das Neuköllner Modell hält er für sinnvoll, als Universallösung eigne es sich jedoch nicht: „Mir geht es darum, dass wir es schaffen, in den Fällen, wo es besonders wichtig erscheint, schnell zu reagieren, das auch umsetzen zu können. Daran arbeiten wir. Aber das Neuköllner Modell ist kein Allheilmittel. Es ist EIN Baustein im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung.“

Prävention statt Repression

Reinecke hält juristische Maßnahmen mitunter sogar für kontraproduktiv: „Wenn diese Jugendlichen einmal in diesem Kreislauf (der Justizkontakte und erneuten Straftaten) drin sind, finden sie sozusagen auch nicht wieder heraus.“ warnt er und fügt hinzu: „Man kann feststellen, dass justizielle Kontrollverfahren eben nicht immer den gewünschten Effekt haben. In diesem Sinne braucht man weniger Justiz beziehungsweise man braucht Justiz an der richtigen Stelle und richtig koordiniert.“
Während die Berliner CDU verspricht, hart durchzugreifen, mahnt der Bürgermeister in der Tagesthemen-Sendung vom 4. April ähnlich wie Reinecke präventives Vorgehen neben juristischer Repression an. In Neukölln beispielsweise habe sich die Situation durch Sozial- und Kulturarbeit erheblich verbessert.

Dringender Bedarf an nichtkriminellen familiären Schutzräumen

Als ich vor ein paar Tagen auf meinem neuen Fahrrad durch Kreuzberg nach Hause radle, spielen Kinder in der Sonne, lungern Jugendliche herum und sehen friedlich aus. An Hautfarbe ist alles dabei, von ganz blass bis ganz dunkel. Wahrscheinlich malen sie sich für die Zukunft nicht unbedingt aus, ausgerechnet Drogenhändler werden zu wollen. Vielleicht passiert es einigen trotzdem, die Faktoren sind komplex. Dass gerade junge Flüchtlinge sich leicht in kriminelle Machenschaften verwickeln lassen, liegt jedenfalls nicht daran, dass sie krimineller sind als andere Jugendliche.
Es braucht also dringend eine große Zahl von Sozialarbeitern und ausreichend Angebote an die Jugendlichen, eine sinnvolle Beschäftigung im Austausch mit anderen Menschen, idealerweise einen familiären Schutzraum zu finden, der nicht kriminell ist und eine Perspektive ermöglicht.

Positive Beispiele solcher Räume gibt es glücklicherweise einige in Berlin. Das Tempelhofer TIK beispielsweise bietet Theaterprojekte und Deutschkurse an. Mujeeb, der beim TIK deutsch lernt und Theater spielt, sagte der Zeitung taz: Das Deutsch, das ich kann, habe ich hier gelernt, wir sind eine Familie.“ Investitionen in Projekte wie das TIK können eigentlich nicht groß genug sein. Mindestens so groß wie solche in stärkere Repressionsmaßnahmen. Das hilft auf lange Sicht sowohl gegen den Erfolg extremistischer Seelenfänger, als auch gegen die Anfälligkeit Jugendlicher für Kleinkriminalität.
Es ist immerhin unwahrscheinlich, dass Mujeeb Ja sagt, wenn jetzt jemand an ihn herantritt und fragt, ob er nicht doch lieber am Kottbusser Tor Drogen verticken oder sich einer terroristischen Vereinigung anschließen möchte.

Die Kriminalstatistik des vergangenen Jahres einsehen: HIER

Auflistung von Informationen zu Jugendkriminalität und Jugendhilfeeinrichtungen in Berlin: HIER

Die Arbeit des TIK kann hier begutachtet und gegebenenfalls unterstützt werden: HIER

Interview mit Kuperion und Reinecke zum Nachlesen und weitere Informationen der Bundeszentrale für Politische Bildung: HIER

Veröffentlicht unter AG F+M Deutschunterricht/Deutschkurse für Flüchtlinge und Asylsuchende - (منظمة لمساعدة اللاجئين و حقوق الانسان (تعليم اللغة الالمانية, AG-F+M Arbeitsgruppe Flucht+Menschenrechte منظمة لمساعدة اللاجئين و حقوق الانسان, Asylbewerber طالبي اللجوء, Europäisierung oder Islamisierung?, Flüchtlinge - اللاجئين, Gleichberrechtigung I د جندر مساوات I Gender equality I المساواة بين الجنسين, ISLAM Islamists Islamismo الإسلامية al-ʾislāmiyyah إسلام سياسي ʾIslām siyāsī, Islam und Menschenrechte

Diskussion: „Gutmütige Politik nutzt nur dem Islamismus“

Von Sineb El Masrar | Veröffentlicht am 10.02.2017

Es wird Zeit, dass die Doppelzüngigkeit bestimmter Islamverbände angegangen wird. Wo Burkas für Feminismus und die Scharia als Freiheitsbeglückung stehen, läuft etwas grundlegend schief.

Es war keine einfache Dienstreise für Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangene Woche in die Türkei. Das spürte man, obwohl der Staatsbesuch recht unspektakulär über die Bühne ging. Wäre da nicht ein kleines sprachliches Detail gewesen.

Die Rede war vom islamistischen Terror, wie Merkel treffend festhielt. Laut Erdogan gibt es aber keinen islamistischen Terror, sondern nur den Islam. Und daher verbat er sich solche Aussagen. Islam bedeute Frieden. Islamismus gibt es nicht. Nebelkerze #1

Diese Wahrnehmung von „Islam ist Frieden“ scheint bei Erdogan recht dehnbar zu sein, je nachdem, wen er gerade zum Gast hat. 2016 empfing er freudestrahlend Hamas-Chef Chalid Maschal.

Die Hamas vertritt in ihrer Charta neben recht dehnbaren Friedenspositionen die Haltung, dass Israel nur so lange existiert, bis der Islam es ausgelöscht hat. Nun bedeutet Islam offenbar Auslöschung. Das klingt sehr gewalttätig. Von wegen Friede. Ist das jetzt Islamismus? I wo! Den gibt’s doch gar nicht! Nebelkerze #2

So wundert es nicht, dass regimetreue türkische Medien letzte Woche Vokabelnachhilfe gaben. Im Türkischen unterscheide man nicht zwischen islamî (islamisch) und islamci (islamistisch). „Alternative Fakten“ à la Neo-Osmania etwa? Aber nein doch! Nebelkerze #3

So wie Petry „völkisch“ reinwaschen will

In diesem Punkt der Wahrnehmung ähneln sich Anhänger von Trump, Le Pen, Höcke und Erdogan. Demokratie, Presse- und Meinungsfreiheit existieren ihrem Empfinden nach nur dann, wenn sie für ihre Äußerungen und ihr Handeln keinen Widerspruch ernten.

Es erweckt den Anschein, als würden wir uns aktuell auf „alternative Demokratien“ zubewegen. Wo gesetzte Begriffe und Systeme plötzlich gegensätzliche Bedeutung erfahren, so wie auch Frauke Petry den kontaminierten Begriff „völkisch“ neu besetzen möchte.

Was Rechtspopulisten seit einiger Zeit medienwirksam propagieren, machen Islamisten schon lange. Die Burka ist jetzt Symbol der Selbstbestimmung und des Feminismus, Scharia steht für wahre Demokratie. Und den Islamismus respektive den politischen Islam – gibt’s nicht!

Es ist nicht hoch genug zu schätzen, was Merkel getan hat. Ihre Differenzierung sendet zur rechten Zeit ein wichtiges Signal. Denn angesichts von Islamisierung-des-Abendlandes-Rufen, Nebelkerzenkaskaden aufseiten der Islamverbände und staatlicher Finanzierung im Flüchtlings- und Präventionsbereich muss unterschieden werden. Ein klarer Fall für Aufklärung.

Islamismus ist wie Rassismus

Islamismus ist und bleibt eine Ideologie, die die Religion des Islam für politische und wirtschaftliche Zwecke missbraucht und ein friedliches Zusammenleben behindert, wie es auch der Rassismus tut.

Mitnichten tritt Islamismus nur militant auf. Eine der bekanntesten und weltweit netzwerkstärksten Gruppierungen ist die Muslimbruderschaft. Bereits in den 70ern distanzierte sie sich in Ägypten von Gewalt. Muslimbrüder und -schwestern sind auch in Deutschland aktiv.

Der Verfassungsschutz bescheinigt: Die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD) ist die wichtigste und zentrale Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft in Deutschland.

Die IGD ist zudem Gründungsmitglied im Zentralrat der Muslime. Auch die Islamische Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG) lehnt Gewalt ab, nimmt unter dem Dach des Islamrates selbstbewusst an der Deutschen Islamkonferenz der Bundesregierung teil und steht dennoch seit Jahren unter Beobachtung des Verfassungsschutzes.

Die Gewalt ist auch eine geistige

Einige ehemalige IGMG-Mitglieder und -Funktionäre finden sich heute in der Interessenvertretung Erdogans wieder, in der Union Europäisch-Türkischer Demokraten, kurz UETD.

Kurzum: Nichtmilitante Akteure werden gemeinhin als Legalisten bezeichnet und geduldet, so als sei nur Radikalität, die in die physische Militanz führt, eine Gefahr. Dabei ist unerkennbar, dass die für uns so kostbaren wie zentralen individuellen Freiheitsrechte diesem Islamverständnis und dieser Politik diametral widersprechen.

Muslime, die dem politischen Islam nicht Folge leisten wollen und ihn öffentlich kritisieren, werden verhöhnt, bedroht oder denunziert. Das Unbehagen nimmt bei vielen Muslimen, nennen wir sie die Unsichtbaren, hierzulande zu, die diese Entwicklung des politischen Islam mit Sorge beobachten und gelähmt sind.

Sie hoffen auf ein wirkliches Erwachen der Politik, die sich aus Toleranzerwägungen und auch aus Unkenntnis zu sehr zurückhält. Allein, den Unsichtbaren fehlt der Mut, jenen Paroli zu bieten, die in Islamverbänden ungefragt in ihrem Namen sprechen.

Die Muslime wollen sich nicht organisieren

Wenn Thomas de Maizière diese Muslime auffordert, sich zu organisieren, greift er in ihre bewusst gewählte Autonomie ein und zeigt bemerkenswerte Unsensibilität. Die Mehrheit der Muslime hierzulande will sich nämlich nicht organisieren.

Diese Menschen wollen keinen Sprecher. Sie wollen ausschließlich als Bürgerinnen und Bürger auf Augenhöhe in diesem Land akzeptiert werden. Ihre Identität speist sich aus mehr als nur dem Islam. Aber genau das wollen Islamisten verhindern und niemals akzeptieren.

Andere leben in engstirnigen Communitys und fürchten Ausgrenzung gegenüber ihren Familienmitgliedern, sollten sie sich kritisch äußern. Aber auch die Sorge um Familienmitglieder und Eigentum in ihren Herkunftsländern lässt viele passiv werden. Hinzu kommt die Sorge, durch Rechtspopulisten instrumentalisiert zu werden.

Diese Menschen fühlen sich von der Gesellschaft im Stich gelassen. Wie so oft, wenn sie von Rassismus betroffen sind. Von dieser Lähmung profitieren vor allem jene legalistischen, samtpfötigen Verbandsmuslime, die durch staatliche Kooperationen gestärkt und weiter ermuntert werden.

Es ist schon ein Skandal und macht zugleich unendlich traurig: Kirchen, Ministerien und Medien glauben allen Ernstes, gegen Rassismus und Muslimfeindlichkeit vorzugehen, wenn sie reaktionäre Kräfte hofieren und ihnen unkritisch eine Plattform bieten. Nebelkerze #4

Die Fronten verhärten weiter

Islamfeinde und Islamisten teilen ein und dieselbe Haltung. Sie differenzieren nicht. Die einen glauben, Islam sei die Lösung aller Menschheitsfragen, für die anderen führt Islam ins Verderben. Man könnte durchaus von zwei Seiten einer Medaille sprechen.

In der Zwischenzeit lässt die Politik zu, dass sich die Fronten weiter verhärten. Die Nerven sind auch seit Trumps Wahlsieg auf Flatterkurs. Aber Jammern hilft nicht, und Ekel ist keine politische Kategorie. Die Frage lautet: Wer hilft also weiter? Viralliebling „#Gottvater Schulz“, die „mächtigste Frau der Welt“, Angela Merkel, oder CSU-Fettnäppchenkenner Andreas Scheuer?

Letzterer verwies beim letzten Parteitag 2016 immerhin auf ein lesenswertes CSU-Positionspapier zum Thema politischer Islam. SPD und CDU ziehen es derweil weiter vor, munter mit einigen Legalisten an Verhandlungstischen zu sitzen und ihnen Bundesmittel für die Integration von Geflüchteten und Prävention zu zahlen. Kein Aprilscherz. Weder bei der Überwachung von Moscheen noch bei der Kontrolle der türkischen Staatsagentur Ditib kommt man weiter. Nebelkerze #5

Sich vom IS zu distanzieren, ist billig

Wen wundert es da, dass angelehnt an Erdogans Rhetorik Aiman Mazyek 2013 für die Abschaffung des Begriffs Islamismus plädierte. Staatliche Fördermittel gegen religiös begründeten Extremismus aber trotzdem beansprucht. Die einen bomben im Namen des Islam, die anderen halten die Hand auf im Namen des Islam. Nebelkerze #6

Sich vom IS-Terror zu distanzieren, ist daher eine billige Reaktion. Das Problem des Islamismus ist komplexer und erfordert endlich wirksamere Gegenmaßnahmen. Warum benennen Verbände die islamistischen Strömungen und Akteure nicht? Das wäre Prävention, anstatt in der Gesellschaft die Mär von „Islam ist die Lösung“ zu verbreiten und dafür auch noch Anerkennung zu erwarten.

Deutschland braucht endlich eine Roadmap gegen all die Mythen über den Islam und den Islamismus. Ich empfinde dies als Selbstbetrug wider Willen und bedauere zutiefst diese deutsche Zaghaftigkeit, die aus der großen Idee der Toleranz eine Wischi-Waschi-Veranstaltung gemacht hat. Die Wehrhaftigkeit der Demokratie muss sich an so vielen Punkten beweisen: Warum nicht endlich auch bei all den Schummelverbänden?

Veröffentlicht unter Aufklärung über den Islam, Europäisierung oder Islamisierung?, Gleichberrechtigung I د جندر مساوات I Gender equality I المساواة بين الجنسين, ISLAM Islamists Islamismo الإسلامية al-ʾislāmiyyah إسلام سياسي ʾIslām siyāsī, Islam und Menschenrechte

Gericht zu Flüchtling mit Merkel-Selfie: Facebook muss Hasspostings nicht aktiv suchen

Welche Verantwortung trägt Facebook bei Hasspostings? Ein Flüchtling, der nach seinem Merkel-Selfie als Terrorist verunglimpft wird, ist vor Gericht gezogen. Jetzt hat das Landgericht Würzburg eine erste Entscheidung getroffen.

Der Flüchtling Anas Modamani aus Syrien ist auf Facebook immer wieder als Terrorist verunglimpft worden, deswegen entschied er, juristisch dagegen vorzugehen. Am Dienstag gab es nun die erste Entscheidung in seinem Fall: Das Landgericht Würzburg lehnte es ab, eine einstweilige Verfügung gegen Facebook zu erlassen, die Modamanis Anwalt gefordert hatte. Das Landgericht hatte sich unter anderem mit der Frage beschäftigt, ob das Netzwerk alle Beiträge suchen und löschen muss, in denen Modamani verunglimpft wird.

Der Vorsitzende Richter der Ersten Zivilkammer begründete sein Urteil damit, dass sich Facebook die Verleumdungen von Dritten nicht zu eigen gemacht habe – es seien Inhalte der Nutzer. Deshalb könne das Netzwerk nicht zu einer Unterlassung gezwungen werden.

Anas Modamani war bekannt geworden, weil er in seinen ersten Wochen als Flüchtling in Deutschland ein Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel aufnahm. Bilder von dieser Szene gingen um die Welt und wurden fortan auf Facebook immer wieder für Hetze und Verleumdungen missbraucht.

Bildmontagen auf Facebook brachten den Syrer sowohl mit dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt als auch mit einem brutalen Angriff auf einen Obdachlosen in München in Verbindung. Die Verbindungen waren frei erfunden, Modamani hatte mit den Vorfällen nichts zu tun. (mehr dazu hier).

Veröffentlicht unter Flüchtlinge - اللاجئين

Diskussion: Was die Grünen bei sicheren Herkunftsstaaten verschweigen

Von Marcel Leubecher

Unter Asylbewerbern aus Nordafrika ist kaum ein Flüchtling. Trotzdem blockieren die grün mitregierten Länder die Einstufung als sichere Herkunftsstaaten im Bundesrat – und verschweigen einen wichtigen Punkt.

weiterlesen

Veröffentlicht unter Abschiebung von Asylbewerbern/Flüchtlingen - ترحيل اللاجئين

Diskussion: Was uns die Verantwortungslosigkeit der Regierung kostet

…..
Merkel und de Maizière tragen die Verantwortung dafür. Eine Mitverantwortung tragen aber auch diejenigen Akteure in Medien und „Zivilgesellschaft“, die über Jahre hinweg eine Atmosphäre der moralischen Erpressung geschaffen haben, in der schwache Charaktere zu solchen Fehlentscheidungen verleitet werden.
weiterlesen

Veröffentlicht unter Abschiebung von Asylbewerbern/Flüchtlingen - ترحيل اللاجئين, Asylbewerber طالبي اللجوء, Flüchtlinge - اللاجئين

UN wirft Türkei schwere Verbrechen an Kurden vor

Von neues seutschland10.03.2017
UN wirft Türkei schwere Verbrechen an Kurden vor
Hochkommissariat für Menschenrechte spricht von 2000 Toten seit Ende der Waffenruhe im Sommer 2015
Von den Kämpfen betroffen ist be…
Von den Kämpfen betroffen ist besonders die Kurden-Hochburg Diyarbakir. Im Bild: Chaos nach einem Bombenanschlag auf eine Polizeistation im November 2016.
Foto: dpa/Depo Photos
Genf. Die Vereinten Nationen haben der Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen im mehrheitlich von Kurden bewohnten Südosten des Landes vorgeworfen. Dort hätten Sicherheitskräfte zwischen Juli 2015 und Dezember 2016 ganze Stadtteile niedergemäht und bis zu einer halben Million Menschen vertrieben, berichtete das UN-Menschenrechtsbüro am Freitag. »Es scheint, dass die Beachtung der Menschenrechte zumindest seit Juli 2015 im Südosten der Türkei nicht funktioniert hat«, heißt es in dem Bericht.

Unter den 2000 Toten seien 1200 Zivilisten. Bei den Zivilisten handele es sich mehrheitlich um Kurden; unter ihnen seien zahlreiche Frauen und Kinder, sagte der Sprecher des Büros, Rupert Colville, in Genf. Ankara macht die verbotene kurdische Arbeiterpartei (PKK) für Gewalt und Zerstörung verantwortlich.

Die Türkei sei zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt gewesen, etwa den Terroranschlägen und dem Putschversuch im Juli 2016, heißt es in dem Bericht. Aber die Maßnahmen nach der Verhängung des Ausnahmezustands bereiteten Sorge. »In der Südosttürkei zielten diese Maßnahmen offenbar auf Kritiker im Allgemeinen und politische Oppositionsparteien im Besonderen ab.«

Die Türkei habe bislang keine Menschenrechtsexperten in die Region gelassen, um die schweren Vorwürfe zu untersuchen. Das Menschenrechtsbüro stütze sich deshalb auf Gespräche mit Vertriebenen, Angaben der Regierung, von Hilfsorganisationen und auf Satellitenaufnahmen, die die Zerstörung dokumentierten. Manche Ortschaften glichen Mondlandschaften, zitiert das Büro Bewohner.

In Nusaybin seien fast 1800 Häuser zerstört worden, in Sur seien 95 Prozent der Menschen vertrieben worden. Im Februar 2016 seien in Cizre 189 Menschen unter Dauerbeschuss in Keller geflohen und hätten dort bei eisiger Kälte wochenlang ohne Essen, Trinken oder Medikamente festgesessen, ehe sie bei einem Brand umkamen.

Die Behörden hätten Anklagen abgeschmettert und Anwohner gezwungen zu unterschreiben, dass ihre Häuser »von Terroristen« zerstört worden seien, berichtet das Büro nach Aussagen von Anwohnern. In Ciszre hätten Soldaten nach diesen Angaben rassistische und sexistische Parolen und Beleidigungen der Anwohner an Häuserwände geschmiert.

Die Regierung habe den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, zwar zu einem Besuch eingeladen, sagte Colville. Der werde die Einladung aber erst annehmen, wenn unabhängige Ermittler die Lage vor Ort untersucht hätten.

Veröffentlicht unter Kurdistan